Geldanlage neu gedacht

Wer heute sparen will, hat nur noch wenige erfolgversprechende Möglichkeiten: Investmentsfonds sind die Lösung - egal ob Sie in Aktien, Renten oder Immobilien investieren möchte. Auch Gold sollte nicht fehlen.

 

Das kleine einmaleins der Geldanlage

Je höher die Rendite, desto höher das Risiko. Diese Faustformel gilt bei Investmentfonds nur bei eindimensionaler Betrachtung.

Außerdem bedeutet Risiko bei Investmentfonds nicht Totalverlust Ihrer Einlage sondern zeitweise Schwankungen, also Zeitverlust.

Damit sind wir schon bei der zweiten, wichtigsten Dimension: die Zeit oder anders ausgedrückt - der zeitliche Anlagehorizont.

Ein langer Anlagehorizont gleicht das Schwankungsrisiko aus. Wer seiner Strategie auch in hektischen Börenszeiten treu bleibt kommt über kurz oder lang zum gewünschten Anlageerfolg.

Nicht alle Eier in einen Korb legen ist der Beste Weg ans Ziel: aktive Fonds und ETF´s , Aktien, Renten, Währungen, Immobilien und Gold bunt gemischt, elemenieren das unsystematische Risiko und das Unerwartetet.

Reich nach Plan:

....klingt ambitioniert?

Ja wenn da nicht die sprichwörtliche Angst der Deutschen vor Aktien wäre. Die meisten Deutschen haben ein gestörtes Verhältnis zu den Kapitalmärkten. Sie glauben Lebensversicherung und Bausparen wäre sichere Kapitalanlagen. Sicher für den, der arm bleiben will - behaupte ich.

Mit einem einfachen Trick und viel Disziplin kann jeder Millionär werden:

Der Königsweg: ein Fondssparplan

Wer monatlich für einen festen Betrag Fondsanteile kauft, proftiert automatisch von Durchschnittskosteneffekt. Den Rest erledigt der Zinseszinseffekt. So kommen Sie per Autopilot zum Reichtum.

Wussten Sie?

Investmentfonds sind im Falle einer Bankenpleite als Sonderverögen geschützt und sind ohne wenn und aber Besitz des Anlegers, den die Bank nur treuhänderisch verwahrt.

Damit kann Sie nichts oder niemand auf ihrem Weg zum Wohlstand bremsen oder gar vom Weg abbringen.

Handeln Sie jetzt und machen Sie sich auf den Weg zur ersten Million.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0